STAND
AUTOR/IN

Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gehören zur Corona-Risikogruppe. Aber wie ist es mit Allergikern und Asthmatikern? Wir ordnen das Risiko ein und geben Tipps, wie du dich besser schützen kannst.

Es gibt Personengruppen, die besonders anfällig sind für schwere Verläufe einer Erkrankung mit dem Coronavirus. Das ist ähnlich wie bei einer Grippe. Besonders betroffen sind ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Mehr als 95 Prozent der am neuen Coronavirus gestorbenen Menschen in Europa sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über 60 Jahre alt gewesen. Auch chronische Vorerkrankungen seien ein Faktor, der bei 80 Prozent der Betroffenen eine Rolle gespielt habe, insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankung, Bluthochdruck oder Diabetes.

Aber: Es trifft nicht ausschließlich Alte oder Menschen mit Vorerkrankungen.

Die bloße Vorstellung, dass COVID-19 nur ältere Menschen betrifft, ist sachlich falsch. Junge Menschen sind nicht unbesiegbar.

Hans Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa

Respekt, aber keine Panik! So läuft eine Erkrankung mit Corona ab

Viele Menschen haben Angst vor einer Erkrankung durch das Coronavirus. Aber was genau sind die ersten Anzeichen und Symptome, wie läuft die Krankheit ab und wie fühlt sie sich an?  mehr...

Nach Angaben der WHO haben 10 bis 15 Prozent der Menschen unter 50 Jahren mit der Lungenkrankheit einen mittelschweren bis schweren Verlauf. „Schwere Fälle der Krankheit sind bei Menschen im Teenageralter oder in ihren 20ern gesehen worden, viele davon brauchten eine Intensivpflege und einige starben leider“, sagte Kluge.

Das ist nicht die Regel, wie uns Tropenmediziner Peter Kremsner im Gespräch mit SWR3 bestätigt: „Auch junge Menschen können schwer erkranken, das ist aber weiterhin die sehr große Ausnahme.“ Dennoch: Je mehr Fälle es gibt, desto höher die Wahrscheinlichkeit für solche Ausnahmen.

Haben Allergiker ein besonderes Risiko für einen schweren Verlauf?

Nun ist COVID-19 eine Erkrankung, die auf die Atemwege und die Lunge schlägt. Daher befürchten Allergiker, die mit Heuschnupfen zu kämpfen haben, zur Risikogruppe zu gehören und besonders aufpassen zu müssen.

Corona-Infos Wie du erkennst, wenn du das Virus hast – und wo du anrufen kannst

Woran merke ich, wenn ich mich infiziert haben sollte? Was unterscheidet das Coronavirus von einer normalen Grippe? Hier findest du Infos und Hotlines, wenn du unsicher bist.  mehr...

Ludger Klimek, Präsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen, gibt im Interview für die SWR3-Vormittagsshow Entwarnung. Wer seine Therapie als Allergiker beibehält, habe kein höheres Risiko als andere Menschen. Diese Einschätzung teilen auch andere Experten in diesem Gebiet. Auch auf der Liste der Risikogruppen des Robert-Koch-Instituts sind Allergiker nicht als besonders betroffen aufgelistet. Der Grund: Heuschnupfen ist keine Immunschwäche, sondern eine verstärkte Abwehrreaktion gegen bestimmte Pollen. Für Allergiker besteht darum kein Grund, ihre Medikamente zu ändern oder abzusetzen. Immuntherapien wie Hyposensibilisierungen können ebenfalls weiter durchgeführt werden.

Das ist der Unterschied zwischen einer Allergie und COVID-19

Wer dieser Tage an Heuschnupfen leidet, muss vermutlich ohnehin bei jedem Niesen dazu sagen, dass es sich nicht um eine schlimme Erkrankung, sondern eine normale Allergie handelt. Tatsächlich sind sich die Erkrankungen aber auch nicht besonders ähnlich.

Die größten Unterschiede zwischen Allergie und COVID-19: Bei einer Allergie hat man kein Fieber, eines der wichtigsten Symptome für die Erkrankung durch das Coronavirus, erläutert Klimek im Interview mit SWR3. Auch die Augensymptome seien ein sehr gutes Unterscheidungsmerkmal: Juckende Augen und auch eine laufende Nase deuteten eher auf eine Allergie hin.

Sind Asthmatiker besonders gefährdet in der Corona-Krise?

Auch Asthmatiker zählen nur dann zur Risikogruppe, wenn ihre Medikamente nicht gut eingestellt sind. Virologe Christian Drosten bestätigt in seinem Podcast in Folge 18, es gäbe keinen wissenschaftlichen Hinweis darauf, dass Asthmatiker ein höheres Risiko hätte, wenn dies nicht der Fall ist. Jemand, der Asthmatiker ist und seine Medikamente mit einem Mediziner besprochen hat, solle gar nichts ändern.

Wer sich unsicher ist, kann genau darauf seinen Arzt ansprechen:

Diese Patienten [sollen] wirklich mit ihren Ärzten reden, dass das gut eingestellt wird. Es ist also einfach wichtig, dass die Lungenfunktion gut ist. Aber wenn man eine gut eingestellte Asthma-Therapie hat, dann sollte man natürlich auf keinen Fall irgendetwas daran ändern. Denn das ist ja genau, was wir brauchen, um vorbereitet zu sein, auch für eine mögliche Infektion, dass der Grundzustand der Lungenfunktion gut ist. Und auch der Immunzustand der Lunge, dass da keine Überreagibilität ist.

Christian Drosten, Virologe

SWR3-Faktencheck Warum gibt es unterschiedliche Einschätzungen zu Mundschutz?

Rund um Mundschutz und Atemmasken herrscht viel Verwirrung. Erst hieß es, die Masken bringen nichts. Dann, sie würden nur andere schützen. Und nun kommt gibt es Maskenpflicht in allen Bundesländern. Wir machen den Mundschutz-Faktencheck.  mehr...

Im Netz wurde in dem Zusammenhang vor allem über die Einnahme von Kortison-Präparaten diskutiert, wie die Faktenfinder der Tagesschau aufschlüsseln. Es heißt, sie schwächen das Immunsystem und sollten daher abgesetzt werden. Das stimmt laut Experten nicht. Sie raten davon ab, aufgrund von Corona jetzt die Therapien zu ändern.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin sieht laut Tagesschau im Fall einer Änderung der Therapien und Medikamente die Gefahr, dass sich das Asthma dadurch verschlechtern kann und zusätzliche Arztbesuche notwendig werden, die man eigentlich nicht gebraucht hätte. Diese Situation sei für den einzelnen Patienten viel bedrohlicher, als ein möglicherweise erhöhtes Risiko bei einer Infektion mit SARS-CoV-2.

Ludger Klimek, Präsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen, bestätigt:

Wir wissen nämlich, dass Patienten – insbesondere mit einem Bronchial-Asthma – wenn sie ihre Medikamente nicht regelmäßig einnehmen, tatsächlich höher gefährdet sind, an infektiösen Atemwegserkrankungen schwerer zu erkranken und dazu gehört natürlich auch das Coronavirus.

Risikogruppe: Raucher und Menschen mit starker Adipositas

Mittlerweile hat sich aber herausgestellt, dass Raucher durch die Schädigung ihrer Lunge wohl ein höheres Risiko haben, einen schweren COVID-19-Verlauf zu erleiden. Auf der Liste der Risikogruppen des Robert-Koch-Instituts sind Raucher mit einer schwachen Evidenz aufgeführt, also einem merklichen aber aktuell als schwach eingestuften Zusammenhang zum Erkrankungsrisiko.

Es ist sicherlich immer ein guter Zeitpunkt, mit dem Rauchen aufzuhören, aber jetzt wahrscheinlich ein besonders guter.

Christian Drosten, Virologe

Ebenfalls gelistet sind Menschen mit einer starken Adipositas, also medizinisch relevantem, starken Übergewicht.

Coronavirus – so kannst du helfen Diese Menschen gehören zur Risikogruppe

„Hi, wir sind's: die Risikogruppe“: Mit dieser Aussage machen gerade die Menschen auf sich aufmerksam, für die eine Erkrankung durch den Coronavirus tödlich sein kann – und an die man vielleicht nicht sofort denkt, wenn das Wort Risikogruppe fällt.  mehr...

Mehr zum Coronavirus:
  1. Ticker zum Coronavirus Kurz: „Skivergnügen ja, aber ohne Après-Ski“

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Viele Einschränkungen wurden seit dem Lockdown im Frühjahr gelockert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen jedoch wieder nach oben. Alle Aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  2. Verschwörungstheorie macht die Runde Chinesische Virologin: Coronavirus absichtlich aus Labor freigesetzt

    Ende 2019 tauchten die ersten Berichte über Kranke auf, die sich in China mit einem bis dahin unbekannten Virus infiziert hatten. Seitdem machen die wildesten Theorien die Runde. Jetzt sorgt eine chinesische Virologin mit ihrer Theorie für Diskussionen.  mehr...

  3. Mehr Druck im Tarifstreit Öffentlicher Dienst: Streiks in Krankenhäusern und Kitas

    In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zu Warnstreiks aufgerufen. Betroffen sind Ulm, Ludwigsburg und Koblenz.  mehr...

  4. Zu viel Süßkram Mann isst jeden Tag Lakritz – und stirbt

    Dass Süßigkeiten nicht gesund sind, weiß jeder. Einem Mann im US-Staat Massachusetts ist seine große Lakritz-Liebe jetzt zum Verhängnis geworden. Selbst kleine Mengen können Auswirkungen haben.  mehr...

  5. Funktion im Test WhatsApp testet neues Feature: Kommen bald selbstlöschende Bilder?

    Die Funktion ist bereits bekannt – bei WhatsApp gibt es sie bisher aber nicht: Bilder und Videos, die sich selbst löschen. Offenbar wird dieses Feature gerade getestet. Und es könnte noch mehr Neuerungen geben.  mehr...

  6. Fall Breonna Taylor Wieder Proteste in Louisville – Zwei Polizisten angeschossen

    Der Tod der Afroamerikanerin Breonna Taylor durch Polizeikugeln in ihrem eigenen Zuhause hat Amerika aufgewühlt. Nach einer umstrittenen Behörden-Entscheidung gab es erneut Proteste – mit mehreren Verletzten.  mehr...