STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Carl Bernstein hat den Watergate-Skandal ans Licht gebracht. Jetzt behauptet er: Gegenüber verbündeten Regierungschefs verhalte sich US-Präsident Trump wie ein Rüpel – vor allem, wenn es um Frauen gehe.

Vor allem auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe Trump es abgesehen, sagt Bernstein. „Alliierte bedrängt er und fast sadistisch geht er mit Frauen am Telefon um, insbesondere mit Angela Merkel“.

Die Kanzlerin habe er nicht nur bedrängt: „Er nannte Merkel dumm und in der Hand der Russen“, sagte Bernstein der ARD. Er hat im Auftrag des Senders CNN mit Dutzenden aktiven und ehemaligen Mitarbeitern des Weißen Hauses gesprochen.

Solche, die Trumps Telefonate mithören oder nachträglich lesen durften. Darunter frühere Außenminister, Verteidigungsminister und Stabschefs des Weißen Hauses.

Trump in Gesprächen schlecht vorbereitet

Die Bilanz: „In Hunderten Telefongespräche mit Regierungschefs war der Präsident nicht in der Lage, außenpolitische Beziehungen kompetent zu pflegen.“

Er sei schlecht vorbereitet gewesen und habe immer wieder Positionen der USA einfach aufgegeben. Deutlich geworden sei vor allem, dass sich Trump von starken Männern besonders beeindrucken lasse, ja geradezu devot erscheine.

Bernstein: Trump sucht „fast sklavisch“ Putins Anerkennung

„Bei Telefonaten mit Putin sucht er fast sklavisch dessen Anerkennung“, sagte Bernstein. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan habe zeitweise zweimal in der Woche angerufen und sei auf Trumps Anweisung hin immer durchgestellt worden.

Mobbt Trump Merkel?  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/dpa)
Vor Wladimir Putin kuscht Donald Trump laut Bernstein. picture alliance/Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/dpa

Erdoğan habe ihn sogar öfter auf dem Golfplatz angerufen – mit dem Ergebnis, dass Trump am Ende die amerikanischen Truppen aus Syrien abzog und damit die verbündeten Kurden den Angriffen der Türkei schutzlos ausgeliefert hat.

Trumps Verhalten an Merkel abgeprallt

Besondere Zielscheibe sei auch die frühere britische Ministerpräsidentin Theresa May gewesen. Laut Carl Bernstein hätten Trumps aggressive Angriffe auf Theresa May durchaus einschüchternd gewirkt. Genau das, was der Präsident beabsichtigt habe.

Merkels Reaktion dagegen hätten seine Quellen ganz anders beschrieben. „Sie ging sehr gut damit um. Wie Wasser auf dem Rücken einer Ente ließ sie es an sich abperlen“. Das Kanzleramt wollte den Bericht nicht kommentieren. Ein Regierungssprecher verwies auf die Vertraulichkeit der Gespräche.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG
  1. Feuer und Flamme, oder so Neustadt an der Weinstraße: Feuriger Heiratsantrag gone wrong

    Ein feuriger Heiratsantrag im Pfälzerwald hat Feuerwehr und Polizei in Neustadt an der Weinstraße auf den Plan gerufen. Zurück bleibt eine offene Frage.  mehr...

  2. Veranstalter: „1,3 Millionen Demonstrierende“ Waren wirklich so viele Menschen bei der Demo in Berlin?

    Laut Polizei haben 20.000 Menschen in Berlin gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Auf der Demonstration und in den sozialen Netzwerken wurde von 1,3 Millionen Menschen gesprochen. Kann das hinkommen?  mehr...

  3. SWR Wunsch-Tatort Jetzt abstimmen: Welchen Tatort willst du heute Abend sehen?

    „Ich mag den Tatort aus Stuttgart am liebsten!“ – „Ich möchte gern den Ludwigshafener Tatort sehen!“ Kein Problem! Jetzt kannst du bestimmen, welcher Tatort im SWR Fernsehen läuft.  mehr...

  4. Ticker zum Coronavirus Krankenhäuser wohl gut auf zweite Welle vorbereitet

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Nach Wochen strenger Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wagt Deutschland sich an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

  5. Save Our Souls Riesiger Hilferuf: Drei Männer stranden auf Pazifikinsel und werden gerettet

    Eine einsame Insel stellt man sich eigentlich romantischer vor: Drei Bootsfahrer erlitten Schiffbruch an der Insel Pikelot im Südpazifik. Flugzeuge entdecken ihren riesiegen SOS-Ruf.  mehr...

  6. Corona-Pandemie Woher man weiß, dass es einen einzigen Superspreader gab

    In der Fleischfabrik von Tönnies im Kreis Gütersloh ging die Verbreitung des neuartigen Coronavirus wohl von einer einzigen Person aus. Ebenso wie auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“. Aber woher weiß man das eigentlich?  mehr...