STAND

19 Tagen allein im neuseeländischen Nationalpark. Um zu überleben, mussten die beiden Wanderer zwei Wochen lang hungern und Wasser aus Pfützen trinken.

Dion Reynolds und Jessica O'Connor waren am 8. Mai im Kahurangi-Nationalpark zu einem Camping-Trip aufgebrochen. Eigentlich sollte der Ausflug nur fünf Tage dauern. Doch dann zog dichter Nebel auf und die beiden 23-Jährigen verirrten sich.

Große Suchaktion mit Hubschraubern

Für die beiden wurde eine großangelegte Suchaktion gestartet. Am Mittwoch wurden sie von einem Militärhubschrauber aus ihrer Notlage gerettet. Der Sender Radio New Zealand (RNZ) berichtete:

Im Interview mit RNZ erzählt Dion Reynolds, wie er und Jessica O'Connor die Zeit in der Wildnis überstanden haben. Auf der Suche nach Trinkwasser hätten sie sich demnach leicht verletzt. Das Wasser hätten sie dann aus einer Pfütze geschöpft und abgekocht.

„Ein sauberer Wasserlauf rettete uns das Leben“

„Es waren 13 Tage ohne Essen“, sagte Reynolds in dem Interview. Nachdem sich der Nebel gelichtet habe, hätten O'Connor und er zum Glück festgestellt, dass es in der Nähe einen sauberen Wasserlauf gab – „das hat uns am Leben gehalten“.

Einmal flog ein Hubschrauber demnach über die beiden Wanderer hinweg, der Pilot sah sie aber nicht. Eine Woche später hatten sie aber Glück und wurden von einer Hubschrauberbesatzung entdeckt.

Als der Hubschrauber sie dann aus dem Nationalpark geflogen habe, bekam er einen Schokoriegel. „Es war der beste Schokoriegel meines Lebens“, sagte Reynolds.

Kahurangi-Nationalpark aus „Herr der Ringe“

Der Kahurangi-Nationalpark auf der Südinsel mit dem 1875 Meter hohen Mount Owen ist bekannt aus „Herr der Ringe“. Die Szenen in und um die Minen von Moria in "Die Gefährten" wurden hier gedreht.

STAND
AUTOR/IN
  1. Mysteriöses Elefantensterben in Botsuana „Die Elefanten laufen vor ihrem Tod einfach im Kreis“

    Tierschützer in Afrika stehen vor einem Rätsel: Mehr als 360 Elefanten in Botsuana sind auf mysteriöse Weise gestorben. Helfen kann den Tieren bisher niemand.  mehr...

  2. Covid-19 Welche Langzeitfolgen hat das Coronavirus für unseren Körper?

    Covid-19 scheint mehr als nur eine Lungenkrankheit zu sein: Manche Corona-Genesene klagen über Müdigkeit, Geschmacksverlust und Kurzatmigkeit. Die Langzeitfolgen werden jetzt in einem Projekt erforscht.  mehr...

  3. Freitagabend bis Montagmorgen A5 wird am Wochenende teilweise gesperrt

    Wer am Wochenende von Heidelberg nach Karlsruhe will, muss Umwege fahren. Wir sagen, wie man am besten durchkommt.  mehr...

  4. Fünf Fakten Impfstoff, Ansteckung & Krankheitsverlauf – die Corona-Zwischenbilanz

    Wie ist der aktuelle Stand beim Corona-Impfstoff? Wie hilft der Sommer zur Bekämpfung des Virus? Wer ist immun? Eine Zwischenbilanz aus der SWR-Wissenschaftsredaktion.  mehr...

  5. Aufregung um Namensgebung X Æ A-XII Musk: So sprichst du den Namen korrekt aus

    Nach der Geburt des jüngsten Sohnes von Tesla-Chef Elon Musk gab es viele Diskussionen um die Namenswahl. Der kleine Junge solle auf den Namen X Æ A-12 hören. Jetzt hat Papa Elon verraten, wie man den Namen ausspricht.  mehr...

  6. Das hat Folgen fürs Weltklima Alarmsignal aus Sibirien: Permafrostboden taut auf

    Eigentlich sollte der Permafrostboden im russischen Sibirien immer gefroren sein. Eine Hitzewelle lässt ihn auftauen und versumpfen. Mit schlimmen Folgen für das Klima der Erde.  mehr...