STAND
AUTOR/IN

Tierschützer in Afrika stehen vor einem Rätsel: Mehr als 360 Elefanten in Botsuana sind auf mysteriöse Weise gestorben. Helfen kann den Tieren bisher niemand.

Die neuesten Zahlen sind schockierend: 275 tote Elefanten haben Wildschützer im berühmten Okavanga-Delta in Botsuana schon gefunden. In einem Bericht sei aber von mehr als 360 toten Elefanten die Rede, sagte Cyril Taolo, der Leiter der für Wildtiere und Nationalparks zuständigen Behörde.

Woran die Tiere gestorben sind, sei aber völlig unklar. „Wir haben Wilderei und Vergiftung ausgeschlossen, da die Kadaver mit intakten Stoßzähnen gefunden wurden“, sagte der regionale Wildlife-Koordinator Dimakatso Ntshebe.

Mehr als 360 tote Elefanten im Okavango-Delta

Verschiedene Medien haben einen Bericht der Tierschutzorganisation Elephants Without Borders (EWB) zugespielt bekommen. In dem steht, dass seit 11. Mai 2020 schon 365 tote Elefanten gefunden worden seien.

Mysteriöses Elefantensterben in Botsuana (Foto: Reuters)
Seit 11. Mai sind im Okavango-Delta schon mehr als 360 tote Elefanten gefunden worden.

Mehr als 300 der verendeten Tiere seien schon im Mai ums Leben gekommen, die anderen erst später. Der Bericht ist auf den 19. Juni datiert. Demnach könnte das Massensterben der Tiere schon vor etwa drei Monaten begonnen haben.

Elefanten wirken verwirrt und desorientiert

EWB-Chef Michael Case schreibt in dem Bericht, dass die Tiere offenbar unabhängig von ihrem Alter und Geschlecht betroffen seien. Sie hätten auch noch lebende Elefanten gesehen, die schwach, abwesend und ausgezehrt gewirkt hätten.

Mysteriöses Elefantensterben in Botsuana (Foto: Reuters)
Ein toter Elefant liegt an einem Wasserloch im Okavango-Delta.

Einige von ihnen wirkten desorientiert und lahmten. „Wir haben einen Elefanten beobachtet, der im Kreis herumlief und es auch trotz der Hilfe anderer Tiere aus seiner Herde nicht schaffte, die Richtung zu wechseln“, schreibt Case.

Proben zur Analyse verschickt

Jetzt seien Proben der toten Tiere zur Analyse der Todesursache nach Südafrika, Simbabwe und Kanada geschickt worden.

In Botsuana leben noch rund 130.000 Elefanten in freier Wildbahn. Das ist in etwa ein Drittel der Elefanten, die noch auf dem afrikanischen Kontinent leben. Botsuana hat in Afrika einen guten Ruf in Sachen Natur- und Tierschutz und ist bei Touristen beliebt.

STAND
AUTOR/IN
  1. Ticker zum Coronavirus UN warnt vor „Katastrophe für eine ganze Generation“

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Nach Wochen strenger Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wagt Deutschland sich an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

  2. Corona-Pandemie Woher man weiß, dass es einen einzigen Superspreader gab

    In der Fleischfabrik von Tönnies im Kreis Gütersloh ging die Verbreitung des neuartigen Coronavirus wohl von einer einzigen Person aus. Ebenso wie auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“. Aber woher weiß man das eigentlich?  mehr...

  3. Das SWR3 Sommerradio auf Tour Finale am Bodensee: „Noch nie so viele Campingplatz-Anfragen wie in diesem Jahr“

    Du willst in diesem Jahr Urlaub in Deutschland machen? Das Sommerradio war auf Tour und hat die schönsten Hotspots in SWR3Land besucht – hier erfahrt ihr, was dort los ist.  mehr...

  4. Frequenzen & Empfang So empfängst du SWR3

    Du willst wissen, wie du SWR3 in deinem Ort hören kannst? Dann bist du hier richtig. SWR3 ist per UKW, Kabel, Satellit, Digitalradio (DAB+) und per Internet empfangbar.  mehr...

  5. Italien: Tödliches Unglück vor zwei Jahren Nach Einsturz: Neue Brücke in Genua in Rekordzeit fertig

    Im August 2018 passierte das Undenkbare: Die „Ponte Morandi“ in Genua stürzte ein. 43 Menschen kamen ums Leben. Nur zwei Jahre später ist der Neubau der Autobahnbrücke fertig.  mehr...

  6. Podcast Promi-Talk mit Thees

    Bei Promi-Talk mit Thees kitzelt Kristian die besonderen Dinge aus den Popstars, Schauspielern, Autoren & Co heraus. Hier gibt es die Talks zum Nachhören. Neue Folgen gibt's jeden zweiten Sonntag.  mehr...