STAND
REDAKTEUR/IN

Wer hat das Coronavirus ausgesetzt? Trump? Die Chinesen? Die Juden? Die Muslimbrüder? Je nachdem, wo der „Verschwörungs-Gläubige“ lebt, hat er andere Verdächtige im Visier.

In Deutschland fantasieren viele von einer bevorstehenden Diktatur. Während eine große Mehrheit den Kampf einiger gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung ablehnt, strömt eine Minderheit deswegen auf die Straßen: Mal steckt die Bundesregierung hinter dem Coronavirus, mal ist es Bill Gates, der „Deutschland kapert“.

Auch in anderen Ländern glauben einige an böse Mächte – es sind aber jedesmal andere Geschichten, die dort herumgehen. Hier ein Überblick:

Großbritannien: 5G ist schuld

Vor allem der Astrophysiker Piers Corbyn fällt im Land der Briten derzeit als Corona-Verschwörungstheoretiker auf. Der Bruder des früheren Chefs der oppositionellen Labour-Partei beschwört einen Zusammenhang zwischen dem Ausbruch des Coronavirus und dem superschnellen 5G-Mobilfunknetz. Der 73-Jährige, der auch den vom Menschen verursachten Klimawandel für Unsinn hält, hat schon diverse Protestzüge angeführt. Er meint, die Menschen würden mit Lügen „einer Gehirnwäsche unterzogen“. Piers Corbyn soll Medienberichten zufolge
auch Angriffe auf die „gefährlichen“ 5G-Anlagen befürworten.

Schweiz: „Weltputschterroristen“

Viele Demonstranten hier sind Anhänger der europaweiten Bewegung „Corona-Rebellen“. Unter ihnen ist auch der Kardiologe Thomas Binder, dessen vorübergehende Festnahme an Ostern nach einem Aufruf zum bewaffneten Kampf Schlagzeilen machte. Auch er behauptet, die Verbreitung des Coronavirus hänge mit den 5G-Mobilfunkantennen zusammen, und warnte vor „Weltputschterroristen“, die Regierungen kontrollieren und Menschen eine Corona-Impfung aufzwingen wollten. Wer die „Weltputschterroristen“ sind? Wie bei den Geschichten von Ken Jebsen sind es natürlich Bill Gates und seine Frau:

@patrik_mueller @kledor @sven_altermatt Viel schlimmer, werter @patrik_mueller, im Oktober 2019 wurde unsere Regierung, wie alle anderen auch, am "Event 201" durch Bill und Melinda Gates, die Johns Hopkins University und das WEF detailliert gebriefed aka indoktriniert aka auf Linie gebracht... https://t.co/jkUA336gZM

Frankreich: Gesteigerter Hass gegen Ausländer, Juden und Homosexuelle

Verschwörungstheorien sind in Frankreich ein Thema, vor allem im Internet. Die drei Organisationen SOS-Racisme, die Vereinigung jüdischer Studenten in Frankreich (UEJF) und SOS Homophobie erstatteten Anzeige, da Hasskommentare bei Twitter während der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen um 43 Prozent gestiegen seien. Frankreich gehört in Europa zu den Ländern, die besonders von der Pandemie betroffen sind.

Iran: Amerikaner und Juden sind schuld

Im März wurde im Iran Corona noch als „biologischer Angriff“ der USA und Israels bezeichnet, der sowohl den Iran als auch China schwächen solle. Diese Verschwörungstheorie konnte vom erzkonservativen Klerus in den Freitagsgebeten nicht weiter thematisiert werden, da diese wegen Ansteckungsgefahr abgesagt wurden – und bis heute in den Großstädten nicht stattfinden. Angesichts der anfangs sehr hohen Anzahl der Corona-Toten und -infizierten sind die Iraner aber sowieso mehr an medizinischen Lösungen interessiert.

Trump-Regierung: Wahrscheinlich waren es die Chinesen

Präsident Donald Trump misstraut Experten und wissenschaftlichen Erkenntnissen und wenn Vertreter seiner Regierung sich äußern, verschwimmen zuweilen die Grenzen zu abseitigen Theorien: Wird die Zahl der Corona-Toten übertrieben? Wird sich das Virus bei wärmerem Wetter einfach in Luft auflösen? Hat China das Virus absichtlich als Waffe in die Welt gesetzt? Solche Fragen werden in den USA auch von Trump oder seinen Beratern gestellt, die zugleich Demonstranten ermuntern, die Corona-Auflagen in ihren Bundesstaaten zu brechen. Konkrete Belege bleiben sie meist schuldig. Dafür schluckt Trump jetzt auf eigene Faust ein Malaria-Mittel.

Arabische Länder: Entweder Trump, die Muslimbrüder oder die Fledermaussuppe

Waren Verschwörungstheorien zu Beginn der Seuche im März noch ein Thema, sind sie jetzt eher eine Internet-Randerscheinung. Im Irak machte der einflussreiche schiitische Prediger Muktada al-Sadr etwa US-Präsident Donald Trump direkt verantwortlich. In Ägypten griffen regierungsnahe Medien dagegen die Theorie auf, dass Sars-CoV-2 eine Biowaffe aus dem Labor sei, um die chinesische Wirtschaft zu zerstören. Andere machten die in Ägypten verbotene Muslimbruderschaft verantwortlich oder sahen Fledermaus-Suppe als Ursprung des Virus. Im Libanon und im Irak kam es während der Ausgangsbeschränkungen zwar auch zu Protesten, das waren aber meist Fortsetzungen vorheriger politischer Proteste.

Brasilien: Die Kommunisten stecken dahinter

Immer wieder gehen Anhänger des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro im Streit über den richtigen Umgang mit dem Coronavirus auf die Straße und fordern ein Eingreifen der Streitkräfte. Die Proteste richten sich gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die Bürgermeister und Gouverneure erlassen haben, um das Virus einzudämmen. Der brasilianische Außenminister Ernesto Araújo glaubt, dass sich hinter dem Coronavirus ein großer Plan verbirgt, den Kommunismus in der Welt zu verbreiten. „Das Comunavirus (Wortspiel aus Coronavirus und „comunista“) ist gekommen“, heißt ein Text auf seinem Blog, in dem er schreibt: „Das Coronavirus weckt erneut den kommunistischen Albtraum.“ Nationale Kompetenzen der WHO zu übertragen, sei nur der erste Schritt zum Aufbau einer kommunistischen Solidarität auf der Welt.

Afrika: Hoffen auf pflanzliche Heilmittel

Verschwörungstheorien wie in Deutschland sind auch hier eher selten. Obwohl die meisten Regierungen schnell und entschlossen teils überaus strenge Restriktionen angeordnet haben, sind Massenproteste rar. Vorübergehend für Aufregung sorgten missverständliche Äußerungen französischer Mediziner, Covid-19-Mittel in Afrika zu testen. Viele Afrikaner hoffen auf pflanzliche Heilmittel: Auf der Gewürzinsel Madagaskar wird ein „Covid Organics“ genannter Gesundheitstrunk propagiert, trotz erster Expertenwarnungen. Tansanias Präsident John
Magufuli gilt mittlerweile nur noch als komische Figur – er empfiehlt Zitronen und Ingwer sowie Beistand von oben: Er propagiert die Kraft des Gebetes.

STAND
REDAKTEUR/IN
  1. Aufregung um Namensgebung X Æ A-Xii Musk – Sohn von Elon Musk heißt jetzt ein ganz klein bisschen anders

    Nach der Geburt des jüngsten Sohnes von Tesla-Chef Elon Musk gab es viele Diskussionen um die Namenswahl. Der kleine Junge sollte auf den Namen X Æ A-12 hören. Jetzt haben die Eltern eine kleine Änderung vorgenommen.  mehr...

  2. SWR3 Tatort-Check: „Der letzte Schrey“ Tatort am Pfingstmontag: Schräg, humorig und ein bisschen tragisch

    Ginger ist ein meerschweinchengroßer Hund mit Strickmäntelchen. Er stellt sich kläffend vor zwei Gangster, die in die Villa seines Frauchens einbrechen wollen und muss diese Heldentat mit dem Leben bezahlen. Ginger bleibt nicht das einzige Opfer im neuen Fall des Ermittlerpaares Dorn und Lessing.  mehr...

  3. SWR3 macht den Test Ekel-Erdbeervideo auf TikTok: Sind die weißen Würmer wirklich in unserem Obst?

    Im Netz kursieren Videos von Erdbeeren, aus denen kleine, weiße Würmchen kriechen. Was sind das für Tiere? Sind sie wirklich in unserem Obst? Wir haben den Test gemacht.  mehr...

  4. Ticker zum Coronavirus Umfrage: Jeder Dritte gegen Maskenpflicht

    Das Coronavirus geht um die Welt. Noch immer steigen die Zahlen der bestätigten Infektionen und Covid-19-Toten täglich. Während weiter mit drastischen Maßnahmen versucht wird, die weitere Ausbreitung einzudämmen, wagt sich Deutschland an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

  5. Kneipen, Bäder, Freizeitparks Corona-Lockerungen an Pfingsten: Diese Regeln gelten im Südwesten

    Mit dem Pfingst-Wochenende treten weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie in Kraft. Hier gibt es die wichtigsten Regeln für Kneipen, Schwimmbäder oder Campingplätze in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

  6. Asiatische Mücke im Südwesten So wird im Südwesten jetzt gegen die Tigermücke vorgegangen

    Sie ist nicht mehr als zehn Millimeter groß und schwarz-weiß gemustert: die Asiatische Tigermücke. In Teilen Süddeutschlands ist sie auf dem Vormarsch. Deshalb werden im Südwesten derzeit Maßnahmen zur Bekämpfung hochgefahren.  mehr...