SWR3 Kurzmeldungen

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

16. Dezember 2017

May: Kompromiss soll Schlappe verhindern

Großbritanniens Premierministerin Theresa May will mit einem Kompromiss beim Brexit-Datum eine weitere Schlappe im Parlament verhindern. Das berichten britische Medien. Demnach habe sich ihre konservative Tory-Partei darauf geeinigt, den 29. März 2019 als EU-Austrittsdatum gesetzlich festzuschreiben. Sollten sich die Brexit-Verhandlungen länger hinziehen, könne das Datum aber noch geändert werden. Hintergrund ist, dass viele Tory-Anhänger fürchten, die Frist könne nicht eingehalten werden. Das EU-Austrittsgesetz soll die Geltung von EU-Recht in Großbritannien nach dem Brexit beenden. Premierministerin May hatte am Mittwoch eine Niederlage innerhalb ihrer eigenen Partei hinnehmen müssen. Bei einer Abstimmung sicherten sich die Abgeordneten ein Veto-Recht über das Brexit-Abkommen.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

16. Dezember 2017

Österreich: Parteichefs stellen Koalitionsvertrag vor

In Österreich haben die Parteichefs der konservativen ÖVP und der rechtspopulistischen FPÖ Bundespräsident Alexander Van der Bellen über ihren Koalitionsvertrag informiert. ÖVP-Chef Sebastian Kurz und der FPÖ-Vorsitzende Heinz-Christian Strache trafen sich mit dem Präsidenten in der Wiener Hofburg. Stimmen die Gremien von ÖVP und FPÖ der Koalition zu, bekommt das Land mit dem 31-jährigen Sebastian Kurz den jüngsten Regierungschef Europas. Kurz hat sich mit der FPÖ unter anderem auf eine schärfere Asylpolitik geeinigt. Medienberichten zufolge wird die FPÖ die Ministerien Inneres und Verteidigung leiten. Außenministerin soll die parteilose Diplomatin Karin Kneissl werden. Sie gilt als FPÖ-nah.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

16. Dezember 2017

Hessen will an Bitcoins verdienen

Das Land Hessen erwartet durch den Verkauf von beschlagnahmten Bitcoins einen Gewinn in Millionenhöhe. Das berichtet der „Tagesspiegel“ in seiner Sonntagsausgabe. 2014 habe die Polizei einen Online-Drogenhandel geschlossen und dabei 126 Bitcoins beschlagnahmt. Deren Wert sei von 50.000 Euro auf rund 1,9 Millionen Euro gestiegen. Nun sollen sie in den nächsten Tagen verkauft werden. Der Preis der digitalen Währung Bitcoin ist in den vergangenen Monaten so stark gestiegen, dass Experten einen baldigen Kurseinbruch befürchten.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

16. Dezember 2017

Dreifach-Erfolg für deutsche Bobfahrerinnen

Die deutschen Bobfahrerinnen haben bei den Europameisterschaften in Innsbruck einen Dreifach-Erfolg erzielt. Schnellste war Stephanie Schneider mit ihrer Anschieberin Annika Drazek. Die beiden gewannen auch das gleichzeitig ausgetragene Weltcuprennen.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

16. Dezember 2017

Warnung vor billigen Weihnachtsgänsen

Die deutsche Geflügelwirtschaft warnt vor billigen Weihnachtsgänsen. Deren Fleisch stamme möglicherweise aus tierquälerischer Produktion aus dem Ausland, sagte ein Verbandssprecher der Neuen Osnabrücker Zeitung. Im EU-Ausland seien tierschutzwidrige Praktiken wie das Rupfen der lebendigen Gänse noch üblich. Deutsche Geflügelbetriebe würden dagegen von sich aus darauf verzichten. Eine frische deutsche Gans koste in diesem Jahr etwa 12 Euro pro Kilogramm, ausländische Tiefkühlware sei schon für weniger als 5 Euro zu haben.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

16. Dezember 2017

USA starten eine neue Nahost-Initiative

Die USA wollen nächste Woche einen Versuch starten, um den Nahost-Friedensprozess wieder in Gang zu bringen. Dafür wird Vizepräsident Mike Pence nach Jerusalem reisen. In der Region gibt es seit Tagen gewaltsame Zwischenfälle. Gestern nach den Freitagsgebeten wurden bei Krawallen vier Palästinenser getötet und Hunderte verletzt. Ausgelöst wurde die neue Gewaltwelle durch die Ankündigung von Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Jetzt legte ein amerikanischer Regierungsbeamter nach und erklärte, auch die Klagemauer werde als Teil Israels betrachtet. Die Klagemauer gehört zum Tempelberg in Jerusalem. Dort gibt es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern.

SWR3 Kurzmeldung; Foto: SWR3

16. Dezember 2017

ICE-Züge fahren wieder normal

Der Bahnverkehr in Baden-Württemberg läuft aktuell ohne größere wetterbedingte Störungen. Auch die angekündigte Tempodrosselung der ICE-Züge auf der Strecke zwischen Mannheim und Stuttgart ist wieder aufgehoben. Wegen des Winterwetters sollten die Züge ursprünglich das gesamte Wochenende über höchstens 200 Kilometer pro Stunde fahren, so die Bahn. ICE-Züge können bis zu 300 km/h erreichen.